LV 110

Flügelradanemometer Ø 100 mm LV 110
  • großflächige Flügelradsonde Ø 100mm
  • misst Luftgeschwindigkeit, Volumenstrom und Temperatur
  • Richtungserkennung der Strömung
  • Anzeige von Max.-/Min.-Werte
  • Hold-Taste zum Festhalten des Messwertes
  • Display-Beleuchtung
  • mit Prüfzertifikat und Softcase Tragetasche 
412,00 € zzgl. 19% MwSt und Versand

Downloads

ODER
  • Zubehör
  • Fragen zum Produkt

Highlights

• großflächige Flügelradsonde Ø 100mm

• misst Luftgeschwindigkeit, Volumenstrom und Temperatur

• Richtungserkennung der Strömung

• Anzeige von Max.-/Min.-Werte

• Hold-Taste zum Festhalten des Messwertes

• Display-Beleuchtung

• mit Prüfzertifikat und Softcase Tragetasche


 

Flügelrad-Anemometer

Unsere Flügelradanemometer von KIMO-Instruments sind kleine Windräder, welche durch seine Drehzahl ein Maß für die Windgeschwindigkeit liefern. Generell gilt, je größer das Flügelrad, desto geringere Strömungen können erfasst werden. Unsere Ø100 mm Flügelradsonde erfasst Strömungen ab 0,25 m/s. Unsere KIMO Flügelradanemometer eignen sich daher zur Messung schwacher Strömungen, halten aber wegen ihres Leerlaufs auch stärkere Strömungen bis 40 m/s aus. Mit einer zusätzlichen Elektronik wird der Messwert ausgewertet und auf dem Display angezeigt. Anwendung finden die Flügelradanemometer vor Allem in der Klima- Lüftungs- und Heizungstechnik. Große Flügelrad-Durchmesser (Ø 70 mm, Ø 100 mm) eignen sich für die Messung von turbulenten Strömungen (z.B. an Austrittsgittern) bei kleineren bis mittleren Geschwindigkeiten. Kleine Flügelrad-Durchmesser eignen sich vor allem bei Messungen in Kanälen, wobei der Kanalquerschnitt etwa 100 Mal größer sein sollte als der angeströmte Sondenquerschnitt.

Anemometer mit großflächiger Flügelradsonde Ø 100 mm  |  LV 110

  • misst Luftgeschwindigkeit, Volumenstrom und Temperatur
  • großflächige Flügelradsonde Ø 100mm
  • Richtungserkennung der Strömung
  • Anzeige von Max.-/Min.-Werte
  • Hold-Taste zum Festhalten des Messwertes
  • Display-Beleuchtung
  • mit Prüfzertifikat und Softcase Tragetasche 

Das neue KIMO LV 110 ist ein digitales Hand-Anemometer mit abgesetzter großflächiger Strömungs-/Temperatur-Flügelradsonde. Es misst Strömungsgeschwindigkeit, Volumenstrom und Temperatur. Durch die integrierende Messung mit der Ø 100 mm Flügelradsonde ist es ideal geeignet für Messungen an Luftauslässen sowie Lufteinlässen. Die Strömungsrichtung, d.h. saugende oder blasende Strömung, ist im Display ersichtlich. Das optionale Trichter-Set ermöglicht außerdem Messungen an Lüftungsgittern und Tellerventilen (siehe hierzu unter "Zubehör"). Der Volumenstrom wird direkt im Display angezeigt. Zur Volumenstromberechnung kann die Kanalfläche einfach und unkompliziert im LV 110 eingegeben werden. Zusätzlich wird der Temperaturwert angezeigt. Die Hold-Funktion ermöglicht das Festhalten des aktuellen Messwertes im Display, Min.-/Max.-Werte werden ebenfalls per Knopfdruck angezeigt.

Sollten Sie noch weitere Fragen zum Flügelradanemometer haben, so rufen Sie uns einfach unter der bekannten Telefonnummer 040 / 850 2320 an oder schicken uns eine Email info@electro-mation.de


Technische Daten

Parameter Einheiten Messbereiche Genauigkeit Auflösung
Luftgeschwindigkeit
m/s, fpm, km/h 0,3 bis 3 m/s
3 bis 35 m/s
± 3% v.Mw. ± 0,1 m/s
± 1% v.Mw. ± 0,3 m/s
0,1 m/s
Volumenstrom
m³/h, cfm, l/s, m³/s 0 bis 99.999 m³/h ± 3% v.Mw. ± 0,03 x Fläche cm² 1 m³/h
Temperatur
°C, °F 0 bis +50 °C ± 0,4% v.Mw. ± 0,3 °C 0,1 °C

 


Abmessungen vom Grundgerät des Flügelradanemometer

Flügelradanemometer


 

Messprinzip der Flügelradsensoren (Hall Effekt Sensor) 

Der Luftstrom, der das Flügelrad antreibt, erzeugt eine Drehbewegung der Welle des Flügelradsensors, auf der auch eine 8-polige Magnetscheibe sitzt. Der Hall Effekt Sensor, der nahe an der Magnetscheibe angebracht ist, erkennt das magnetische Feld der Magnetscheibe und setzt es in eine elektrische Frequenz um. Die Frequenz verhällt sich proportional zur Rotationsgeschwindigkeit der Welle. Somit kann das Flügelradanemometer die Luftgeschwindigkeit, bzw. den Volumenstrom berechnen. Signal Chronologie erkennt die Drehrichtung.

Unsere Flügelradanemometer eignen sich zur Messung schwacher Strömungen, halten aber wegen ihres Leerlaufs auch schnelle Strömungen aus. Unsere Flügelradanemometer sieht man haupsächlich im professionellen Einsatz unter anderem in der Lüftungs-/ Klima- und Heizungstechnik.

Große Flügelrad-Durchmesser (Ø 70 mm, Ø 100 mm) eignen sich für die Messung von turbulenten Strömungen (z.B. an Austrittsgittern) bei kleineren bis mittleren Geschwindigkeiten. Kleine Flügelrad-Durchmesser eignen sich vor allem bei Messungen in Kanälen, wobei der Kanalquerschnitt etwa 100 Mal größer sein sollte als der angeströmte Sondenquerschnitt.


 

Wann setze ich welches Messprinzip ein?

Die Messung der Raumluftgeschwindigkeit sollte grundsätzlich nur mit thermischen Anemometern (z.B. Hitzdrahtanemometer KIMO VT 110) durchgeführt werden. Prinzipiell eignen sich thermische Anemometer zur Messung sehr niedriger Strömungen, etwa von 0,15 bis 1 m/s. Thermische Anemometer funktionieren in der Regel nur bei einer Umgebungstemperatur von 0 bis ca. +50 °C. Außerhalb dieses Temperaturbereichs kommt es zu starken Messabweichungen, da die Regelungselektronik des Hitzdrahtmessprinzips nicht entsprechend ausgelegt ist.

Für Messungen an Zu- oder Abluftöffnungen wie etwa Tellerventilen, eignen sich Flügelradanemometer mit einer möglichst großflächigen Flügelradsonde (z.B. KIMO LV 110). Dabei ist zu beachten, dass bei stark wechselnden Luftgeschwindigkeiten mit Flügelradanemometern hohe Mittelwerte gemessen werden. Hitzdraht- und Flügelradanemometer sind empfindlich gegen staubhaltige Messumgebungen.

Für höhere Luftgeschwindigkeiten (> 3 m/s), hier besonders in Kanalquerschnitten, wird üblicherweise das Prandtl'sche Staurohr in Verbindung mit einem Mikromanometer (z.B. KIMO MP 210) eingesetzt. Dieses Messsystem bietet bei einer verhältnismäßig hohen Messgenauigkeit eine unproblematische Handhabung (bis ca. ± 10° Messrichtungsabweichung aus der Strömungsrichtung) und eine Unempfindlichkeit gegen leichte Verschmutzungen und extremer Temperaturen. Mit der richtigen Auslegung des Differenzdrucksensors lassen sich quasi alle Strömungsgeschwindigkeiten > 3 m/s messen. Sogar bis > 100 m/s.


 

Kalibrierungen

Wir empfehlen eine jährliche Kalibrierung Ihres Hitzdrahtanemometers VT 115.
Ganz gleich welchen Parameter Sie kalibriert haben wollen, wir übernehmen es für Sie. Für mehr Informationen zu unserem Kalibrierlabor klicken Sie bitte hier.